Service hat einen Namen

Initial bietet Ihnen effiziente und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lösungen für Ihre Berufsbekleidung, Waschraumhygiene, Schmutzfangmatten und Reinraumbekleidung im Mietservice.

Start

Riskante Berufe: Wenn die Persönliche Schutzausrüstung zur Lebensversicherung wird

30/04/2014

Zum Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz am 28. April 2014

Köln – Sie verarbeiten jährlich rund 18 Millionen Tonnen Stahl. Sie fertigen Millionen Tonnen Bleche, Stangen und Rohre. Sie produzieren Maschinen, die für fast 150 Mrd. Euro ins Ausland exportiert werden. Doch ebenso hoch wie der Arbeitseinsatz in der Metall- und Maschinenbauindustrie sind auch die Risiken im Arbeitsalltag. 

Über 90.000 Beschäftigte im Maschinenbau und in der Metallerzeugung und -verarbeitung sind jährlich von Arbeitsunfällen betroffen.* Metallsplitter, Flammrückschlag, glühend heiße und schwere Werkstücke, Flüssigmetallspritzer: dies sind nur einige der Gefahrenquellen, die zum Berufsalltag von Maschinenmechanikern und -schlossern gehören – einer der Berufsgruppen mit den höchsten Unfallzahlen, für die persönliche Schutzausrüstung (kurz PSA) notwendig ist und die Leben schützt.

Straßenbauer, Schweißer, Raffineriearbeiter: Die Liste riskanter Berufe ist lang, und in Deutschland gibt es zahllose Arbeitsbereiche, in denen es gesetzlich vorgeschrieben ist, PSA zu tragen. Denn wie ein BAuA-Bericht** zeigt, kann die PSA im Arbeitseinsatz zur Lebensversicherung werden. Innerhalb von zehn Jahren starben mehr als 320 Menschen aus verschiedenen Handwerks- und Industriezweigen an den Folgen von Arbeitsunfällen, weil sie keine PSA trugen. Das Tragische: 81 Unfallopfern wurde die gesetzlich vorgeschriebene Schutzkleidung erst gar nicht bereitgestellt, 188 Unfallopfer haben sie schlichtweg nicht benutzt. Dabei regeln gesetzliche Richtlinien klar, dass Arbeitgeber die Verantwortung dafür tragen, dass Beschäftigte die vorgeschriebene PSA nutzen.

Insbesondere für kleine und mittelständische Betriebe ist dies eine komplexe Aufgabe, die Kapazitäten bindet und spezialisiertes Wissen erfordert. Zunächst gilt es, die richtige PSA zu bestimmen und anzuschaffen. Ebenso wichtig ist es in der Folge, die PSA sachgemäß zu pflegen, zu prüfen und instandzuhalten, denn auch für den einwandfreien Zustand der PSA haftet der Arbeitgeber. 

„Nur geschulte Augen können erkennen, ob nach der Wäsche Fasern geschädigt sind, entflammbare Rückstände auf der Kleidung verblieben sind oder das Kleidungsteil eingelaufen ist“, erklärt Benedikt Bones, Segment Manager PSA beim Kölner Textil-Dienstleister Initial. „Schon kleine Mängel können ein hohes Risiko bedeuten. Nehmen wir ein Beispiel aus der Metallverarbeitung: Flüssiges Metall perlt von der intakten Schutzausrüstung ab. Wirft diese aber Falten, etwa weil die Kleidung eingelaufen ist, brennt sich ein Metalltropfen von ca. 1.500 Grad Celsius in wenigen Sekunden durch den Stoff. Hierbei entstehen lebensgefährliche Verletzungen.“

Initial ist seit über 90 Jahren auf die Bereitstellung und Wiederaufbereitung von Berufskleidung spezialisiert. Mit mehr als 40 Berufskleidungskollektionen bietet der Textil-Dienstleister Unternehmen jeder Branche und Größe ein Vollsortiment im kostengünstigen Mietservice an, darunter mehr als 20 PSA-Kollektionen. Zum umfassenden PSA-Sortiment gehören auch die neuen Delta-Kollektionen – eine neue Generation High-Tech-Schutzkleidung für die Bereiche Hitze- und Flammschutz, Warnschutz und Multifunktionsschutz. Das Angebot von Initial schließt einen Rundum-Service ein. Dazu gehören die Anschaffung und Finanzierung der PSA, die Abholung verschmutzter und die Anlieferung wieder aufbereiteter Textilien sowie deren Pflege, Reparatur und Austausch. „Wir übernehmen mit unserem Mietmodell die Gewährleistung für den einwandfreien Zustand der PSA über den gesamten Lebenszyklus hinweg“, erklärt Michael Stielow, Marketing Director von Initial. „Mit diesem Service sind wir deutschlandweit vertreten und stellen eine steigende Nachfrage im PSA-Segment mit einem Umsatzgewinn von 10 Prozent im letzten Jahr fest.“

 

* Gemäß Statistik des Arbeitsunfallgeschehens 2012, DGUV
(Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung)  
** Gemäß Bericht der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin über Arbeitsunfälle von 2001-2010

  

Über Rentokil Initial
Rentokil Initial ist eines der größten Service-Unternehmen der Welt und unterhält Standorte in Europa, Nordamerika, Asien-Pazifik und Afrika. Der in England gegründete Konzern, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1903 zurückreichen, beschäftigt weltweit rund 66.000 Mitarbeiter in 56 Ländern.

Über Initial Textil Service
Mit insgesamt 40 verschiedenen Berufskleidungskollektionen bietet Initial Textiles Unternehmen aller Branchen und Größen ein Vollsortiment im kostengünstigen Miet-service an. Das Angebot umfasst sowohl die Anschaffung und Finanzierung der Kleidung, die Abholung verschmutzter und die Anlieferung wieder aufbereiteter Textilien sowie deren Pflege als auch deren Reparatur oder Austausch.

 

Presse-Downloads & Links

Pressetext:  Download
Pressebilder:  01 | 02 | 03 | 04 | 05
Webpage:  Initial Persönliche Schutzausrüstung

Ihr Kontakt zu Initial

  • 0800 165 66 35
  • (gebührenfrei)


Pressekontakt

Astrid Wozniak
Leitung Kommunikation


Tel: 0221 79103-132
Fax: 0221 79103-103
Email: Astrid Wozniak